+43 1 597 33 57

September, 2020

Sam12Sep(Sep 12)9:00Sam10Okt(Okt 10)19:00abgesagt„In 3 Tagen um die Welt der Komposite“Seminar 39 / ZA(September 12) 9:00 - (October 10) 19:00 ZAFI, Wien A-1060 Gumpendorfer Straße 83Event Type :Curriculum,Fortbildung für Ärzte

Veranstaltungsdetails & Anmeldung

Prof. Dr. Claus-Peter ERNST, Mainz
Dr. Ulf KRUEGER-JANSON, Frankfurt
Dr. Stephan HÖFER, Köln

 

Termine:
Samstag  12.09.2020 | 9.00 – 18.00 Uhr
Freitag     09.10.2020 | 9.00 – 18.00 Uhr
Samstag  10.10.2020 | 9.00 – 18.00 Uhr

Modul 1: „Vom Ernst des Klebens: Die effektive Seitenzahn-Kompositversorgung“

Termin:
Samstag | 12.09.2020 | 9.00 – 18.00 Uhr

ZAFI in Kooperation mit Dentsply Sirona

Direkte Restaurationen richtig adhäsiv Verankern, Schichten und Polymerisieren: Wissenschaftlicher Hintergrund, klinisches Prozedere, Tipps & Tricks. Über direkte Seitenzahnversorgungen spricht man nicht, man macht sie. Mal aus Routine, mal mit Verdruss, mal aus Pflichtgefühl, mal als Alternative zur indirekten Restauration – und immer mit dem Blick auf die tickende Uhr der Wirtschaftlichkeit. Aber die Wahrheit ist eine andere! Die direkte Kompositrestauration im Seitenzahnbereich hat sich über Jahrzehnte zum high-end-Standard entwickelt – untermauert mit über 30 Jahren positiver Erfahrung und stellt heute eine solide wirtschaftliche Basis der restaurativen Zahnmedizin dar! Gerade erst wurde nämlich eine 30-Jahres-Studie zu direkten Seitenzahnkompositversorgungen veröffentlicht – mit sensationell guten Ergebnissen. Damit Sie nach 30 Jahren zu ähnlich guten Ergebnissen kommen, braucht es fundamentale Grundlagen, deren Befolgung dann den Erfolg möglich macht.
Der Ganztageskurs will alle wichtigen Aspekte rund um die direkte Seitenzahnkompositversorgung beleuchten: Was geht? Was geht nicht? Worauf kommt es an? Wie geht es? – und was gibt es Neues? Somit gibt es eine evidenzbasierte Bestätigung von Bekanntem und Bewährtem aber zudem viele neue Informationen, und praktische Anwendungstipps zu Kavitätendesign, Matrizentechnik, Adhäsivauswahl- und Anwendung, Materialoptionen Schicht- und Bulkfill-Optionen, Lichtpolymerisation sowie Ausarbeitung und Politur.

Das A und O der erfolgreichen Seitenzahnkompositrestauration sind aber zwei essentielle Dinge rund um das Komposit herum: Die korrekte adhäsive Verklebung und die suffiziente Lichtpolymerisation! Zum Thema Adhäsive interessieren hier in der Regel Haftwerte und Angaben zur Randdichtigkeit. Man will mit diesen Angaben Rückschlüsse auf die klinische Eignung eines Materials ziehen. Solche Überlegungen sind in der Tat bedeutsam, um die Qualität eines Produktes beurteilen zu können, machen aber in der Praxis nur einen
Bruchteil der Gesamtperformance aus. Im ersten Teil des Kurses wird auf die 20 häufigsten Fehlerquellen und Optimierungsmöglichkeiten des adhäsiven Verbundes eingegangen. Hier liegt der Teufel doch oft im Detail: Hätten Sie gedacht, dass alleine schon die Auswahl Ihres Präparationsinstrumentes die Haftkraft eines Adhäsivs beeinflussen kann? Ganz zu schweigen von einer Laserpräparation? Welche Desinfektionsmaßnahmen sind möglich, welche schaden dem Haftverbund? Welche Strahlmittel unterstützen die Haftung, welche sind obsolet? Was ist der aktuelle Stand in Fragen Kontaminationskontrolle? Schadet Ozon? Wie sieht es mit einer Chlorhexidin-Vorbehandlung zur Langzeitstabilisierung des adhäsiven Verbundes aus? Wie sind die neuen „Universaladhäsive“ zu bewerten? Wie löst man die gängigen Probleme der Ätzung mit Phosphorsäuregel und vermeidet effektiv postoperative Sensibilitäten? Was ist die eigentliche Bedeutung der Trocknung der Kavität? Welches Adhäsiv für welche Indikationen – von Seiten der Praxisrelevanz betrachtet? Welchen Einfluss haben die Applikationsmenge, die Applikationsart, die Einwirkzeit und die Lösungsmittelevaporation? Welchen Einfluss hat die Lichtpolymerisation, welche Risiken gehen von ihr aus? Welches Komposit kann überhaupt mit welchem Adhäsiv kombiniert werden? Zur Lichtpolymerisation werden Sie erstaunt sein, was für einen immensen Einfluss die richtige Verwendung Ihres eigenen Lichtgerätes hat: Hierzu können Sie die Anwendung Ihres eigenen Lichtgerätes (bitte mitbringen!) an einer Polymerisation-Trainingseinheit (MARC PS) ausprobieren.
Ein praktischer Teil zur Seitenzahnkomposit-Versorgung rundet den Tageskurs ab. Bringen Sie hierzu bitte Ihre Lieblings-Modellierinstrumente mit.

Modul 2: Komposit mit zeitgemäßen Impulsen

Termin:
Freitag | 09.10.2020 | 09.00 – 18.00 Uhr

ZAFI in Kooperation mit GC

Vortrag:
Komposit mit zeitgemäßen Impulsen
Durch die direkte Beratung im Mund des Patienten mittels Mock-up, der Anfertigung von Hilfsmitteln bis hin zur effizienten Gestaltung einer natürlichen Morphologie kann eine Restauration geplant werden. Die einzelnen Arbeitsschritte werden didaktisch vermittelt.
Ein Arbeitskonzept zur Anfertigung hochästhetischer Kompositrestaurationen mit der Konstruktion eines natürlichen Zahns entsteht. Neue Möglichkeiten im Umgang mit Komposit erweitern das Indikationsspektrum und das ästhetische Ergebnis.

Kursbeschreibung
Tipps und Tricks bei zahnfarbenen Restaurationen „Komposit 3D“
Mit Komposit schöne Restaurationen zaubern ist ein Wunsch jeder Zahnärztin oder jedes Zahnarztes. Wie kann man mit Komposit so umgehen, dass ein Ergebnis stimmt?
Auf das Know-how kommt es an! Es sind immer die einfachen Dinge, die zum Erfolg führen. Beispielsweise kann durch eine Schichtung von nur zwei Farbkomponenten ein naturidentischer Effekt hervorgerufen werden. „Komposit 3D“ von Ulf Krüger-Janson beschreibt ein Arbeitskonzept, das jeden befähigt, den Aufbau eines natürlichen Zahns zu imitieren. Die Matrizentechnik und viele Tricks aus der täglichen Praxis werden zum Schichtaufbau dargestellt und die verschiedensten Problemfälle diskutiert.

Modul 3: Glasfaserverstärkte Komposit-Restaurationen
Kreative Zahnheilkunde, die verblüfft und Spaß macht

Termin:
Samstag | 10.10.2020 | 09.00 – 18.00 Uhr

ZAFI in Kooperation mit GC

Ist ein Zahn trotz großem Engagement und Behandlungsaufwand nicht mehr zu erhalten, stellt sich spätestens post extractionem die Frage, wie die entstehende Lücke provisorisch und definitiv zu versorgen ist. Konventionelle Interimsprothesen bedingen nicht nur eine schlechte Akzeptanz der Patienten, sondern vor allem im Frontzahnbereich einen starken Verlust der natürlichen Weichgewebsarchitektur. Definitive prothetische Lösungen sind invasiv und führen nicht selten, aufgrund einer kritischen Pfeilerbewertung, zu weiteren Extraktionen. Implantologische Versorgungen sind meist nicht ad hoc indiziert und erfordern während Ab- und Einheilungszeit vor allem im Frontzahnbereich auch eine sofortige Versorgung.
Wie wäre es, den extrahierten Zahn als Brückenglied direkt post extractionem als Immediatversorgung wieder einzukleben, sodass das Extraktionstrauma für den Patienten wesentlich geringer ist und gleichzeitig für eventuell spätere prothetische oder implantologische Maßnahmen die Weichgewebsarchitektur weitestgehend erhalten bleibt?

Glasfaser-verstärkte Komposit-Restaurationen eröffnen dem Zahnarzt ganz neue kreative Möglichkeiten bei hoher Erfolgsrate und guter Wirtschaftlichkeit.
Viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten dieser bewährten Technologie werden im Vortrag besprochen, so z.B.:
• Herstellung direkter und indirekter Glasfaserkompositbrücken im Front- und Seitenzahnbereich / Glasfaser-Marylandbrücken
• Schienung parodontal oder traumatisch geschädigter Zähne
• KFO-Retainer
• Glasfaser-verstärkte Langzeitprovisorien in der Implantologie
• Herstellung individueller Glasfaser-Stiftaufbauten

 

ZFP-Fortbildung 30 Punkte
Einzelkurs 10
Teilnehmer max. 15
Kursgebühr: € 400,– pro Modul
gesamte Kursreihe: € 1.100,–
Kursgebühr Zahnmedizin StudentInnen: € 200,– pro Modul
Kursgebühr Zahnmedizin StudentInnen: € 550,– gesamte Kursreihe

Anfrage per e-Mail

Kursdauer

September 12 (Samstag) 9:00 - October 10 (Samstag) 19:00

Ort

ZAFI

Wien A-1060 Gumpendorfer Straße 83

X