+43 1 597 33 57

April, 2021

Fre23Apr(Apr 23)14:00Sam15Jan(Jan 15)18:00CURRICULUM ÄSTHETISCHE ZAHNHEILKUNDE 2021Seminar 37 / ZA(April 23) 14:00 - (Jänner 15) 18:00 ZAFI, Wien A-1060 Gumpendorfer Straße 83Event Type :Curriculum,Fortbildung für Ärzte Event TagsKonservierende + Prothetische Zahnheilkunde

Veranstaltungsdetails & Anmeldung

Prof. Dr. Jürgen Manhart, München
Dr. Peggy WEISHAUPT, München
Priv.-Doz. Dr. Stefan HAGEWALD, Berlin
ZT Uwe GEHRINGER, München

Modul 1
Fallplanung Teil 1: Grundlagen der ästhetischen Zahnheilkunde und Behandlungsplanung
Prof. Dr. Jürgen MANHART, München
ZT Uwe GEHRINGER, München
Termine:
Freitag | 23.04.2021 | 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag | 24.04.2021 | 09.00 – 18.00 Uhr

Modul 2
Fallplanung Teil 2: Ästhetische und funktionelle Vorbehandlung, Langzeitprovisorien und Visualisierungstechniken
Prof. Dr. Jürgen MANHART, München
ZT Uwe GEHRINGER, München
Termine:
Freitag | 28.05.2021 | 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag | 29.05.2021 | 09 .00– 18.00 Uhr

Modul 3
Vollkeramische Restaurationen: vom Inlay bis zur Seitenzahnbrücke
Prof. Dr. Jürgen MANHART, München
Termine:
Freitag | 11.06.2021 | 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag | 12.06.2021 | 09.00 – 18.00 Uhr

Modul 4
Parodontalchirurgie: Mukogingivalchirurgie und Regenerative Chirurgie
Dr. Peggy WEISHAUPT, München
Priv.-Doz. Dr. Stefan HAGEWALD, Berlin
Termine:
Freitag | 01.10.2021 | 13.00 – 18.00 Uhr
Samstag | 02.10.2021 | 09.00 – 18.00 Uhr

Modul 5
Intensivkurs Komposite im Frontzahnbereich und direkte Zahnumformungen
Prof. Dr. Jürgen MANHART, München
Termine:
Freitag | 22.10.2021 | 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag | 23.10.2021 | 09.00 – 18.00 Uhr

Modul 6
Intensivkurs Veneers und Bleichen verfärbter Zähne Referent:
Prof. Dr. Jürgen MANHART, München
Termine:
Freitag | 12.11.2021 | 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag | 13.11.2021 | 09.00 – 18.00 Uhr

Modul 7
Teil 1: Bisshebung im Abrasionsgebiss und Fallplanung komplexer Fälle
Teil 2: Komposite im Seitenzahnbereich
Prof. Dr. Jürgen MANHART, München
Termine:
Freitag | 03.12.2021 | 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag | 04.12.2021 | 09.00 – 18.00 Uhr

Modul 8
Teil 1: Die ästhetische Versorgung wurzelbehandelter Zähne
Teil 2: Fallvorstellung und kollegiales Fachgespräch
Prof. Dr. Jürgen MANHART, München
Termine:
Freitag | 14.01.2022 | 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag | 15.01.2022 | 09.00 – 18.00 Uhr

MODULÜBERSICHT anzeigen

Das ZAFI (Zahnärztliches Fortbildungsinstitut der Landeszahnärztekammer für Wien) bietet 2021 wieder das Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde an. Als anerkannte strukturierte postgraduierte Fortbildung vermittelt Ihnen das Curriculum eine hochwertige Ausbildung in Ästhetischer Zahnheilkunde.

• An acht Wochenenden wird Zahnärztinnen und Zahnärzten in aufeinander aufbauenden und abgestimmten Modulen die Möglichkeit geboten, eine Aktualisierung und Vertiefung ihrer Kenntnisse in Ästhetischer Zahnheilkunde zu erlangen. Die hochqualifizierten Referenten aus Wissenschaft und Praxis vermitteln die Inhalte in multimedialen Vorträgen und Live-Demonstrationen. Praktische Hands-on-Übungen durch die Teilnehmer nehmen einen großen Anteil der einzelnen klar strukturierten Module ein. Hierfür bietet das ZAFI Wien ideale Bedingungen.

• Die acht Module finden freitags (ab 14:00 Uhr) und samstags (ab 09:00 Uhr) im ZAFI in Wien statt.

• Das Curriculum ist gedacht für Zahnärztinnen und Zahnärzte, die an einer praxisnahen Fortbildung im Bereich der Ästhetischen Zahnheilkunde interessiert sind. Aber auch Zahntechniker mit dem Wunsch nach einem Blick über den Tellerrand profitieren in ihrem beruflichen Alltag von den Erfahrungen, die Patientenfälle aus der Sicht des Behandlers kennenzulernen.

Prüfung und Zeugnis:
Das Curriculum endet mit einem kollegialen Fachgespräch, bei dem die Teilnehmer dokumentierte eigene Patientenfälle vorstellen. Der erfolgreiche Abschluss des Curriculums Ästhetische Zahnheilkunde wird den Kursteilnehmern durch ein Zertifikat des ZAFI bestätigt. Wer in einem Jahr nicht alle Module belegen kann, hat die Möglichkeit im Folgejahr die fehlenden Module nachzuholen.

Hinweise:
In den Modulen 1 und 2 (Fallplanung Teil 1 und 2) wird wichtiges Grundlagenwissen, insbesondere Planungskompetenz, zur Ästhetischen Zahnheilkunde vermittelt, welches auch für die weiteren Module von großer Bedeutung ist. Hier bietet es sich für die teilnehmende Zahnärztin / den teilnehmenden Zahnarzt an, die eigene Zahntechnikerin / den eigenen Zahntechniker zu diesen Modulen mitzubringen, damit die vom langjährig erfolgreich zusammenarbeitenden Referententeam (Zahnarzt und Zahntechniker) praktizierten Verfahrensweisen optimal an die Kursteilnehmer vermittelt werden können. Werden Modul 1 und 2 von einem Team aus Zahnarzt und Zahntechniker gebucht, so beträgt die Kursgebühr € 5.600,–.

Das Modul 5 wird gemeinsam mit den Teilnehmern des Curriculum Parodontologie veranstaltet.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
viele Menschen sind mit ihrem Aussehen nicht zufrieden. Eine immer größer werdende Gruppe daraus bedient sich heutzutage der Mittel der modernen Medizin und Zahnmedizin, um Veränderungen in diesem Bereich herbeizuführen. Die Ästhetische Zahnheilkunde hat auch deswegen mittlerweile in vielen Praxen eine hohe Bedeutung erlangt. Ein attraktives Lächeln erfordert nun einmal gesunde und schöne Zähne in harmonischer Anordnung und unversehrter Weichgewebsumgebung. Ästhetische Zahnheilkunde muss allerdings immer auf einem medizinisch indizierten und funktionell hochwertigen, umfassenden Therapieansatz beruhen. Alleinig auf Ästhetik abzielende Behandlungen, ohne Beachtung einer umfassenden Therapieplanung, und ohne gegebenenfalls notwendige funktionelle, kieferorthopädische, parodontologische, endodontische, restaurative und chirurgische Vorbehandlungen entsprechen nicht dem hohen medizinischen und ethischen Standard, den wir für unseren Berufsstand ansetzen sollten. Vielmehr ist die Ästhetische Zahnheilkunde das Resultat von korrekt ausgeführten Behandlungen aus all den vorgenannten Teildisziplinen, die das Kausystem nach dem funktionellen Vorbild, den Gesetzmäßigkeiten und der Schönheit der Natur wieder herstellen, mit dem Ziel eines langzeitstabilen harmonischen Ganzen. Bei komplexen, umfangreichen Patientenfällen wird die Ästhetische Zahnheilkunde oft im interdisziplinären Ansatz von einem hoch qualifizierten Team verschiedener Spezialisten durchgeführt. Hierbei muss es immer einen Ansprechpartner für den Patienten geben, der die „Lotsenfunktion“ ausübt und den Patienten zum richtigen Zeitpunkt, die Gesamtplanung im Blick habend, den anderen Teildisziplinen zuführt. Weniger schwierige Fälle werden meistens von einem Behandler therapiert, der über eine breite, fundierte Ausbildung und reiche klinische Erfahrung im Bereich der benötigten Teildisziplinen verfügt. Das Anliegen dieses sehr praxisorientierten Curriculums Ästhetische Zahnheilkunde, unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Jürgen Manhart (Universität München), ist, den Teilnehmern in acht intensiven zweitägigen Modulen ein fundiertes Wissen zur Planung und Therapie von Patientenfällen im Bereich der Ästhetischen Zahnmedizin zu verschaffen. Großer Wert wird vom Referententeam darauf gelegt, die Therapieverfahren in vielen Live-Demonstrationen vorzuführen und den Teilnehmern durch eigene, umfangreiche Hands-on-Anteile die nötige praktische Erfahrung und Sicherheit zu vermitteln, das Erlernte in der täglichen Praxisarbeit unmittelbar einzusetzen. Das Referententeam und die Veranstalter würden sich freuen, wenn Sie unsere Leidenschaft für qualitativ hochwertige ästhetische Zahnheilkunde teilen und Sie gemeinsam mit uns zu einer interessanten und kurzweiligen Fortbildungsreihe beitragen.
Ihr
Prof. Dr. Jürgen MANHART

Modul 1
Fallplanung Teil 1: Grundlagen der ästhetischen Zahnheilkunde und Behandlungsplanung

Kursinhalte:
• Organisatorische Einführung in das Curriculum
• Aufbau und Ablauf der Vorstellung selbständig dokumentierter Patientenfälle
• Patientenkommunikation, -beratung, -führung
• Beziehungsdreieck: Patient – Zahnarzt – Zahntechniker
• Grundlagen der dentofazialen Ästhetik
• Ästhetische Analyse und Planungsregeln („Smile Design“)
– Faziale Analyse
– Dentolabiale Analyse
– Dentale Analyse
– Phonetische Analyse
– Gingivale Analyse
• Definition des gemeinsamen Behandlungsziels → Vermeidung von Kommunikationsproblemen und daraus resultierenden „insuffizienten“ prothetischen Arbeiten, die nicht eingesetzt werden
• Teamarbeit: Effektive Kooperation mit dem Zahntechniker zur Optimierung der „Chairside“-Zeit und Minimierung der notwendigen Sitzungen
• Integration der Zahntechnik als aktiver Bereich von Planung und Therapie
• Welche Unterlagen sind für eine umfassende Fallplanung notwendig?
• Anfertigung dimensionsgetreuer Planungsmodelle und schädelbezügliche Übertragung
• Zahnärztliche Fallplanung an detaillierten Patientenbeispielen
• Zahntechnische Fallplanung an detaillierten Patientenbeispielen
• Bedeutung des diagnostischen Wax-up und „Backward Planning“
• Farbbestimmung: verlässliches Vorgehen
• Viele klinische Beispiele in detaillierter Step-by-Step-Präsentation
Praktische Übungen:
• Gegenseitige Ästhetische Analyse
• Demonstration der korrekten Farbbestimmung für direkte und indirekte Restaurationen
• Demonstration Abformtechnik, Okklusionsprotokoll, arbiträrer Gesichtsbogen

Modul 2
Fallplanung Teil 2: Ästhetische und funktionelle Vorbehandlung, Langzeitprovisorien und Visualisierungstechniken

Kursinhalte:
• Zahnärztliche Vorbehandlung
– Parodontal
– Konservierend
– Funktionell
– Chirurgisch
– KFO
• Funktionelle Aspekte in der Planung und Behandlung
• Korrekte Kieferrelationsbestimmung und schädelbezügliche Übertragung
• Wann wird die prothetische Arbeit in HIKP und wann in der Zentrik angefertigt?
• Möglichkeiten der Visualisierung der Behandlungsziele
– Direktes Komposit
– Wax-up
– Diagnostische Schablone
– Intraorales Mock-up (direkt, indirekt)
– Wachskronen
– „Probierzähne“
– Laborgefertigte Langzeitprovisorien („Prototypen“)
• Ästhetische und funktionelle Vorbehandlung mit Provisorien
• Provisorien als Leitlinie und wertvolle Planungshilfen in der Behandlung
– Hochwertige Chairside-Provisorien
– Eierschalen-Provisorien
– Laborgefertigte Langzeitprovisorien: Herstellung und Ziele („Probefahrt“)
• „Ovate Pontic“-Vorbehandlung für eine ästhetische Gestaltung des Brückenzwischenglieds
• Kieferorthopädische Extrusion von frakturierten Zähnen (verschiedene Techniken)
• Ist eine digitale (ästhetische) Planung am Computer hilfreich?
• Viele klinische Beispiele in detaillierter Step-by-Step-Präsentation
Praktische Übungen:
• Demonstration unterschiedlicher Methoden der zentrischen Bissnahme („Zentrik-Registrat“)
• Demonstration Artikulatorprogrammierung mit Protrusions- / Laterotrusionsregistraten
• Demonstration der Anfertigung eines Wax-up und Mock-up und dessen intraorale Evaluation
• Demonstration der Visualisierung des Behandlungsziels am Patienten

Modul 3
Vollkeramische Restaurationen: vom Inlay bis zur Seitenzahnbrücke

Kursinhalte:
• Grundlagen
– Übersicht Vollkeramiksysteme
– Biomechanische und biomimetische Aspekte
• Inlays bis Teilkronen
– Präparationsrichtlinien und -formen
– Step-by-Step: Einprobe, Inlaykonditionierung, adhäsive Befestigung
– Adhäsivsysteme und Befestigungskomposite
– Adhäsive Einsetztechnik
– Einfache Überschussentfernung
– Ausarbeiten und Politur
– Table-Tops und Okklusalveneers / Kauflächenveneers
• Kronen und Brücken
– Präparationsrichtlinien und -formen
– Gerüststärken, Konnektordesign
– Adhäsive Befestigung vs. konventionelle Zementierung
– Vollkeramik auf Implantaten
– Individuelle Abutments (Hybridabutments)
– Monolithische Zirkonoxidkronen
– Wie minimiere ich zeitraubendes Einschleifen?
– Wie vermeide ich die Gefahr von Chipping-Frakturen?
• Viele klinische Beispiele in detaillierter Step-by-Step-Präsentation
Praktische Übungen:
• Präparation: Keramikinlays, -onlays, -teilkronen
• Präparation: Table-Tops
• Präparation: Vollkeramikkronen
• Adhäsive Befestigung

Modul 4
Parodontalchirurgie: Mukogingivalchirurgie und Regenerative Chirurgie

Kursinhalte:
• Anatomie des Parodonts
• Analyse der roten Ästhetik (Lage, Dicke und Kontur der gingivalen Weichgewebe)
• Optimales Ergebnis durch ideales Zusammenspiel zwischen „weißer“ und „roter“ Ästhetik
• Adäquate Vorbehandlung der Weichgewebe und Behandlung von Weichgewebedefekten
• Regenerative Techniken
• Mukogingivalchirurgie
– Ätiologie und Klassifikation von Rezessionen
– Therapievarianten zur Rezessionsdeckung (z. B. freies Schleimhauttransplantat, Bindegewebstransplantat,
koronaler Verschiebelappen)
• Perioprothetik
– Chirurgische Kronenverlängerung (Biologische Breite)
– Resektive Verfahren
– Augmentation der parodontalen Hart- und Weichgewebe vor prothetischer Versorgung
– Versorgung der Alveole und Erhalt der Papille nach Extraktion
• Diskussion der Vorteile / Nachteile einzelner Techniken
• Langzeitergebnisse
Praktische Übungen:
• Rezessionsdeckung am Schweinekiefer
• Augmentation am Schweinekiefer

Modul 5
Intensivkurs Komposite im Frontzahnbereich und direkte Zahnumformungen

Kursinhalte:
• Materialauswahl: Kompositsysteme für ästhetisch perfekte Frontzahnrestaurationen
• Ästhetische Planung (incl. Wax-up und Mock-up)
• Einfache Technik zur perfekten und verlässlichen Farbauswahl
• Wechselwirkung unterschiedlich transluzenter und opaker Kompositmassen
• Notwendiges Instrumentarium zum Schichten und Ausarbeiten
• Klinische Vorgehensweise:
– Kavitätenrandgestaltung für Klasse III und IV
– Fehlerfreie Kavitätenvorbereitung für die Adhäsivtechnik
– Einfache und perfekte Umrissform (Silikonschlüsseltechnik)
– Optimale Approximalkontur und natürliches Emergenzprofil (individuelle Matrizentechnik)
– Vorhersagbare Schichttechnik für naturgetreue Farb- und Lichteffekte
– Altersentsprechender Zahnaufbau (junger, erwachsener, alter Patient)
– Individuelle Charakterisierungen (z.B. Schmelzrisse, Fluoroseflecken, Halo) mit Mal- und Effektfarben
– Schonende Ausarbeitung unter Erhalt der Kontur
– Anpassung der Oberflächentextur und effektive Politur (Step-by-Step)
• Fehlervermeidung beim Schichten
• Meistern komplexer klinischer Herausforderungen:
– Farb-, Form-, Stellungskorrekturen
– Lückenschluss (Diastema mediale, parodontale Defekte)
– Reduktion schwarzer interdentaler Dreiecke nach Papillenrückgang
– Veränderung der Kronenmorphologie
– Direkte Kompositveneers
– Komposit in Verbindung mit oder anstatt KFO
– Optische Tricks zur Veränderung der Zahnbreite bzw. Zahnlänge
• Viele klinische Beispiele in detaillierter Step-by-Step-Präsentation
Praktische Übungen:
• Schichtung und Charakterisierung eines Schneidezahnes
• Zahnumformung bzw. Diastemaschluss
• Reduktion schwarzer interdentaler Dreiecke
• Direktes Kompositveneer
• Silikonschlüsseltechnik und funktionelle Matrizentechniken
• Systematische Ausarbeitung
• Korrekte Gestaltung der Oberflächentextur
• Effektive Politur

Modul 6
Intensivkurs Veneers und Bleichen verfärbter Zähne

Kursinhalte:
• Keramikveneers
– Indikationen und Kontraindikationen
– Präparationsrichtlinien (incl. 360°-Veneers bzw. Veneerkronen)
– Präparationsformen: von „Non-Prep“ über minimalinvasiv bis zur Frontzahnteilkrone
– Diagnostische Schablone: Hilfsmittel bei Planung und Präparation (minimalinvasiv)
– Tricks bei der Abformung von Veneers
– Verschiedene Möglichkeiten der provisorischen Versorgung
– Auswahl der korrekten Keramik und der entsprechenden Herstellungsmethode
– Ästhetische Einprobe (Einfluss von Keramik, Befestigungskomposit und Zahnstumpf auf die Farbe)
– Adhäsive Befestigung: Schritt für Schritt („Tack & Wave“-Cure oder Pinseltechnik?)
– Übersicht: Adhäsive, Befestigungskomposite und Polymerisation
– Vom Einzelzahnveneer zum kompletten „Smile Make-over“
– Veneers im Seitenzahnbereich
– Additional Veneers, Sectional Veneers oder Teilveneers
– „Non-Prep“-Veneers und von der Industrie vermarktete Veneersysteme: was kann ich der Werbung
glauben?
– Veneers in Zusammenhang mit einer Bisshebung und komplexen prothetischen Versorgungen
– Veneers bei ungünstiger Ausgangssituation (große Füllungen, Rezessionen, Endo-Zähne, verschachtelte
UK-Front)
• Bleichen verfärbter Zähne
– Diagnostik der Verfärbung und Grundlagen der Bleichtechnik
– Internes Bleichen devitaler Zähne und Bleichen vitaler Zähne (chairside, home)
• Viele klinische Beispiele in detaillierter Step-by-Step-Präsentation
Praktische Übungen:
• Präparation verschiedener Veneerformen und -typen
• Veneerprovisorien: verschiedene Herstellungsmöglichkeiten
• Adhäsive Befestigung von Veneers

Modul 7
Teil 1: Bisshebung im Abrasionsgebiss und Fallplanung komplexer Fälle
Teil 2: Komposite im Seitenzahnbereich

Kursinhalte:
• Bisshebung im Abrasions- und Erosionsgebiss mit Vollkeramik
– Ursachen für die Absenkung des Bisses (Abrasion, Attrition, Erosion)
– Wann ist eine Bisshebung indiziert?
– Planung, Vorbehandlung, Koordination des Workflows
– Bestimmung der therapeutischen vertikalen und horizontalen Kieferrelation
– Simulation funktionstherapeutischer Maßnahmen mit reversiblen Mitteln (Schienen)
– Umsetzung von der herausnehmbaren Schiene in die definitiven Restaurationen
– Hochleistungspolymere für hochwertige Langzeitprovisorien („Prototypen“)
– Feineinstellung der statischen und dynamischen Okklusion
– Noninvasive mehrmonatige Überprüfung der neuen Kieferrelation mit festsitzenden temporären
Repositionsonlays und -veneers → ästhetische Bewertung und funktionelle „Probefahrt“
– Verbesserung der Vorhersagbarkeit des Behandlungsergebnisses und Risikominimierung
– Überführung der temporären LZPV / Prototypen in definitive Vollkeramikrestaurationen
– Funktionsgerechte Werkstoffselektion (welche Keramiken sind geeignet?)
– Strategische Präparationsplanung und Bestimmung der geeigneten Restaurationsart
– Wie vermeide ich, dass ich die erarbeitete Kieferrelation wieder verliere (Artikulatorregistrat)?
– Segmentweise versus einzeitige Fertigstellung der definitiven Restaurationen
– Bisshebung auf Implantaten: individuelle Abutments, makroretentive Verbundkronen
– Nachsorge und klinische Langzeitresultate
• Bisshebung mit direkten Kompositen
– Sind direkte Kompositrestaurationen für eine dauerhafte Bisshebung geeignet?
– Überführung der Schienenokklusion in direkte Kompositrestaurationen
• Komposite im Seitenzahnbereich
– Defektorientierte Präparation
– Erweiterter Indikationsbereich (z.B. stark zerstörte Zähne, Höckerersatz)
– Unterfüllung: heute noch nötig?
– Tipps zum Approximalkontakt (geeignete Hilfsmittel)
– Fehlervermeidung in der Adhäsivtechnik und Praxiswissen zur Lichtpolymerisation
– Schichttechniken für einen guten Randschluss
– Naturgetreue Modellation der okklusalen Anatomie und individuelle Charakterisierungen
– Ausarbeiten und Polieren leicht gemacht
– „Bulk-Fill“-Komposite und „Fast-Track“-Technik
– Vermeidung postoperativer Beschwerden
• Viele klinische Beispiele in detaillierter Step-by-Step-Präsentation
Praktische Übungen:
• Große Klasse-II-Restauration in sequentieller Höckeraufbautechnik mit Charakterisierungen
• Mittelgroße Klasse-II-Restauration in horizontaler Schichttechnik
• Große Klasse-II-Restauration in Bulk-Fill-Technik
• Funktionelle Matrizentechniken
• Systematische Ausarbeitung und Politur

Modul 8
Teil 1: Die ästhetische Versorgung wurzelbehandelter Zähne
Teil 2: Fallvorstellung und kollegiales Fachgespräch

Kursinhalte:
• Restauration wurzelbehandelter Zähne
– Biomechanik endodontisch versorgter Zähne
– Frakturieren wurzelbehandelte Zähne häufiger?
– Diagnostik einer Wurzellängsfraktur
– Wann benötige ich einen Wurzelstift? (Stift: ja oder nein?)
– Möglichkeiten der stiftfreien Versorgung wurzelbehandelter Zähne
– Endokrone
– Übersicht Wurzelstiftsysteme, v.a. faserverstärkte Kompositstifte
– Bedeutung des Ferrule Effekts und der biologischen Breite
– Adhäsive Stiftbefestigung und Eigenarten der Adhäsivtechnik im Wurzelkanal
– Welche Materialien stören die Adhäsion im Kanal?
– Geeignete Adhäsive und Befestigungskomposite
– Rationelle gleichzeitige Stiftbefestigung und Erstellung des Kompositaufbaus
– Trouble Shooting
– Entfernung und Revidierbarkeit von Wurzelstiften
– Konservierende und prothetische Versorgung wurzelbehandelter Zähne
– Klinische Beispiele in detaillierter Step-by-Step-Präsentation
Zertifizierung
– 10 bis 15-minütige Vorträge der Kursteilnehmer (Vorstellung abgeschlossener eigener Fälle)
– Diskussion der Vorträge
– Kollegiales Fachgespräch

ZFP-Fortbildung: 128 Punkte
Teilnehmer: max. 15
Kursgebühr: € 5.050,– (8 Module) inkl. Skripten und Mittagessen

 

Anfrage per e-Mail

Kursdauer

April 23 (Freitag) 14:00 - Jänner 15 (Samstag) 18:00

Ort

ZAFI

Wien A-1060 Gumpendorfer Straße 83

X