ZAFI - Fortbildungsprogramm ZA 2022

21 Dr. Peter RANDELZHOFER • Studium / Staatsexamen • 1990–1996 LMU (Ludwig-Maximilians- Universität) in München • Promotion 1996 Bildgebende Verfahren in der Implanto- logie unter besonderer Berücksichtigung der Real-Time Computer-Tomographie • Universitäre Ausbildung in Prothetik und Implantologie 1997–2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter der ALU (Albert-Ludwigs-Universität) Freiburg, Abt. Prothetik; Leitung Prof. Dr. Dr. J.R. Strub • Oberarzt 2001 Academic Center Oral Implantology Ams- telveen – NL; Leitung: Dr. de Lange • Zertifizierung 2002 Implantologe, NvOI (Niederländische Vereinigung Orale Implantologie) • Niederlassung 2005 Zentrum für Implantologie und Parodon- tologie in Amstelveen – NL Gemeinschafts-Überweiserpraxis mit Dr. de Lange • Gründung des Implantat Competence Centrum in München 2009 Gemeinschaftspraxis mit Dr. Claudio Cacaci • Autor mehrerer Publikationen und Fach- beiträge im In- und Ausland (seit 1993) Referententätigkeit im In- und Ausland (seit 1999) • Lehrtätigkeit Niederländische Vereinigung Orale Implantologie (Kurse II und IV) Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe; Leitung Prof. Dr. Walter (Reihe: Ästhetik, Thema Implantologie) APW / DGI Curriculum Implantatprothe- tik & Zahntechnik • Advanced Study Club Implantologie – NL Seit 2007 Vorsitzender der Studiengrup- pe Niederländischer Implantologen Internationale Studiengruppe interdiszi- plinäre Zahnmedizin 2004 Mitglied der internationalen Studien- gruppe auf Einladung; Leitung Prof. Dr. P. Allen, Dallas TX, USA • Fachredakteur/ wissenschaftlicher Beirat Zeitschrift Praktische Implantologie & Prothetik • Fachbuch 2010 Co-Autor mit Prof. Carlo Maiorana, Uni- versität Mailand MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER MODERNEN IMPLANTOLOGIE Fehlervermeidung ist das beste Komplikations­ management! Dr. Peter RANDELZHOFER, München Termin: Samstag | 23.04.2022 | 09.00 – 13.00 Uhr ZAFI in Kooperation mit MEGAGEN Kursbeschreibung Die moderne Implantologie gibt uns neue und spannende Therapieansätze: Biologische Ideen im Bereich der Chirurgie treffen auf eine mehr und mehr digital werdende Welt im Bereich der Prothetik. Folgende Punkte werden besprochen: • Rekonstruktion bzw. Erhalt eines stabilen Hart - und Weichgewebes, der Erfolgsfaktor einer implantologischen Therapie unter Berücksichtigung der Biologie und dem Einsatz von Wachstumsfaktoren, PRF - Sticky bone und Zahnscheiben. • Frühversorgungskonzepte mit individuellen prothetischen Lösungsansätzen. • Inwieweit kann ein digitaler Workflow ein analoges Vorgehen ersetzen? Sind wir schon so weit und was kann in der täglichen Praxis umgesetzt werden. • Der parodontale Risikopatient, unberechenbares Risiko oder kalkulierbare Herausforderung. Bei allen Punkten bleibt die Frage: Können wir was wir wollen, oder wollen wir was wir können. 11.00– 13.00 Uhr: 2 x 2 Workstations Workstation 1 + 2: Digitale Abformung – Selbsttest, Softwareübersicht, Übersicht digitaler Workflow. Workstation 3 + 4: Implantation am Modell in Extraktionsalveole und prothetische Versorgungsmöglichkeiten. Jeder Teilnehmer könnte jeweils 1 h pro Workstation verbringen. ZFP-Fortbildung: 5 Punkte Teilnehmer: max. 20 Kursgebühr: € 220,– Seminar 34 / ZA

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA1MDQ=